Skip to main content
Austerlitz
12.00

Austerlitz

Jacques Austerlitz heißt der rätselhafte Fremde, den der Erzähler einst in einer dunklen Bahnhofshalle kennen lernte. Als der Zufall die beiden Männer wieder zusammenführt, enthüllt sich Schritt für Schritt die Lebensgeschichte dieses schwermütigen Wanderers. Austerlitz, der seit vielen Jahren in London lebt, ist kein Engländer. In den vierziger Jahren ist er als jüdisches Flüchtlingskind nach Wales gekommen. Der Junge wächst bei einem Prediger und seiner Frau heran, und als er nach vielen Jahren seine wahre Herkunft erfährt, weiß er, warum er sich als Fremder unter den Menschen fühlt. W. G. Sebald verfolgt in seinem Roman die Geschichte eines Entwurzelten, der keine Heimat mehr finden kann.
W. G. Sebald, geboren 1944 in Wertach im Allgäu, lebte seit 1970 im ostenglischen Norwich, wo er als Dozent für Neuere Deutsche Literatur an der Universität lehrte. Er starb 2011 bei einem Autounfall. Zu seinen Werken gehören die Prosabände ›Schwindel. Gefühle‹, ›Die Ringe des Saturn‹, ›Die Ausgewanderten‹ und ›Austerlitz‹ sowie der Nachlassband ›Campo Santo‹; weiterhin die Essaybände ›Logis in einem Landhaus‹ und ›Luftkrieg und Literatur‹ sowie die beiden Bände zur österreichischen Literatur ›Unheimliche Heimat‹ und ›Die Beschreibung des Unglücks‹. Das lyrische Werk liegt vor in den beiden Bänden ›Nach der Natur. Ein Elementargedicht‹ und ›Über das Land und das Wasser‹. Zudem ist lieferbar der Interviewband ››Auf ungeheuer dünnem Eis.‹ Gespräche 1971 bis 2001‹, herausgegeben von Torsten Hoffmann. W. G. Sebald wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Mörike-Preis, dem Heinrich-Böll-Preis und dem Joseph-Breitbach-Preis.
  1. Warum setzt sich Jacques Austerlitz erst so spät mit seiner Geschichte auseinander?
  2. Halten Sie die hier dargestellten Ereignisse für glaubwürdig?
  3. Welche Wirkung hat die verschlungene Erzählweise auf Sie?
  4. Welche Rolle spielen die Fotografien, die sich im Text finden?

Rein zufällig begegnet der Erzähler auf einer Reise dem etwas eigentümlichen Jacques
Austerlitz. Die beiden Männer kommen ins Gespräch – ein Gespräch, das sie beide von nun
an nicht mehr loslassen wird. Im Mittelpunkt steht dabei das außergewöhnliche Schicksal
von Jacques Austerlitz.

Der Roman von W.G. Sebald ist keine leichte Kost: Die Sätze sind lang und verschachtelt
(einer von ihnen zieht sich gar über zehn Seiten!), die Sprache wirkt manchmal umständlich
und kompliziert. Es lohnt sich aber, genau hinzusehen: So manches scheinbar unwichtige
Detail aus den Schilderungen von Jacques Austerlitz kann sich später als wichtiger Hinweis
auf seine Vergangenheit erweisen. Dies macht „Austerlitz“ zu einem melancholischen, aber
wunderschönen Buch, das zeigt, welche Macht unsere Erinnerungen über uns haben.

Unser Fazit: Ein herausragendes, nicht immer einfaches Buch, das dazu einlädt, seine Besonderheiten im Gespräch gemeinsam zu erkunden.

Kategorien Belletristisch
Format Taschenbuch
Verlag FISCHER Taschenbuch
Erschienen am
ISBN 978-3-596-14864-6

Titel der gleichen Kategorie

20.00 €
22.00 €
20.00 €
10.00 €
40.00 €
10.00 €
24.00 €
10.00 €
11.00 €
14.99 €
22.00 €
19.99 €
22.00 €
25.00 €
26.00 €
20.00 €
24.00 €
15.00 €
12.00 €
9.99 €
12.00 €
20.00 €
14.99 €
22.00 €
12.00 €
22.00 €
14.99 €
14.99 €
22.00 €
11.00 €
12.00 €
11.00 €
25.00 €
12.00 €
22.99 €
14.99 €
14.99 €
9.99 €
19.99 €
18.99 €
20.00 €
9.99 €
9.99 €
18.00 €
18.00 €
9.99 €
19.99 €
20.00 €
16.99 €
22.00 €