Skip to main content
x
Bücher, Bücherstapel, historische Bücher

Anspruchsvolle Literatur, die für hitzige Debatten in Ihrem Literaturkreis sorgt

Sie sind Teilnehmer eines Literaturkreises, weil Ihnen der Austausch mit Gleichgesinnten über die gelesenen Bücher wichtig ist. Und immer wieder stellt sich dieselbe Frage: Welches Buch wollen wir als nächstes lesen? Dabei können die Vorlieben und Meinungen von anspruchsvoller Literatur bis hin zu Unterhaltungsliteratur reichen. Gleichzeitig ist es schön anregend und inspirierend, wenn sich aus der Lektüre eine hitzige Debatte im Lesekreis ergibt. Denn genau dann ziehen Sie das Meiste aus der Lektüre heraus.

Im Folgenden soll der Unterschied zwischen anspruchsvoller und unterhaltsamer Lektüre dargestellt werden, sowie die Vorteile der jeweils unterschiedlichen Literaturrichtungen. Im Anschluss sollen Buchbeispiele gleichermaßen Lust aufs Lesen machen:

 

Was ist anspruchsvolle Literatur?

Frau, Buch, Kamin, lesenAnspruchsvolle Literatur zeichnet sich dadurch aus, dass man tief in ein Thema eindringt und aus der Lektüre viel neues Wissen mitnimmt. Es muss nicht immer gleich ein ganzer „Wälzer“ sein. Auch kurze Texte können es ganz schön in sich haben. Doch wer sich jetzt denkt, dass diese „harte Kost“ wohl eher nichts für ihn sei, dem sei gesagt: Gerade im Lesekreis können sich Bücher mit hohem Anspruch anbieten, da Sie hier die Möglichkeit haben, Ihre Leseeindrücke mit den anderen Teilnehmern zu teilen und um Hilfe zu fragen, wenn Sie etwas nicht verstehen. Dazu ist ein Lesekreis schließlich da. Die eigene Lektüre durch den Input der anderen zu bereichern. Teilweise gibt es auch sogenannte Leseschlüssel, die bei besonders anspruchsvollen Texten weiteres Wissen und Interpretationsmöglichkeiten anbieten. Oftmals kann anspruchsvolle Literatur zu den Klassikern der Weltliteratur gezählt werden. Durch ihre vermehrt gesellschaftlich und politisch relevanten Themen können sie nicht nur das Zeitgeschehen abbilden und neue Denkanstöße anbieten, sondern auch Zeugnis für nachfolgende Generationen sein.

Zusatztipp: Wenn es die Zeit erlaubt, lohnt es sich hochliterarische Werke mehrmals zu lesen; direkt hintereinander oder im Abstand von ein paar Jahren. Das Leseerlebnis kann sich durch die eigene Lebenserfahrung erheblich verändern. „Hohe Literatur“, die in der Schule zum Lehrplan gehörte, hat Sie als Jugendlicher vielleicht abgeschreckt, doch als Erwachsener können Sie noch einmal ganz neue Blickwinkel entwickeln.

 

Wenn Sie sich jetzt weiterhin mit anspruchsvoller Literatur im Lesekreis beschäftigen möchten dann hat die folgende Liste die passenden Tipps für Bücher für Sie:

 

Beispiele für anspruchsvolle Literatur

 

  • Ulysses

Der irische Autor James Joyce hat mit seinem Werk „Ulysses“ eines der anspruchsvollsten Bücher überhaupt geschrieben – und sich selbst damit in die Liga der Weltliteratur. 1922 erschienen, beschreibt der Autor darin einen einzigen Tag: den 16. Juni 1904 in Dublin, aufgeteilt in 18 einzelnen Episoden. Angelehnt an Homers Irrfahrten des Odysseus (deutsch für Ulysses) fordert die Erzählung nicht nur von der Thematik, sondern auch von ihrer Struktur her ihre Leser heraus. Es kann sich lohnen eine kommentierte Ausgabe zur Hand zu nehmen. Wenn Sie sich einmal darauf eingelassen haben, werden Ihnen die vielen Besonderheiten dieses Welterfolgs mehr und mehr bewusst werden.

 

  • Der Prozess

Es gibt wohl kaum ein Meisterwerk, das so sehr den Stempel „anspruchsvolle Literatur“ aufgedrückt bekommt wie „Der Prozess“ von Franz Kafka. Es geht um einen gewissen Josef K., der eines Tages einfach so verhaftet werden soll. Dabei ist er sich keinerlei Schuld bewusst. Doch davon muss er das Gericht erst einmal überzeugen. Doch wer oder was ist überhaupt das Gericht? Ein Buch, das immer wieder für Verwirrung sorgt – und das sich deshalb so sehr lohnt, noch einmal gemeinsam im Lesekreis zu behandeln.

 

  • Der Fremde

Ein weiteres Werk, das auf den ersten Blick als „schwierig“ erscheint, dem Lesenden aber allerlei neue Weltansichten eröffnet: „Der Fremde“ vom französischen Autor und Philosophen Albert Camus. Das Werk aus den 1920er Jahren hat entscheidend die philosophische Bewegung des Existenzialismus mitgeprägt. Neben Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir gilt Albert Camus als wichtigster Schriftsteller. Lassen Sie sich ein auf die Überlegungen der Existenzialisten, deren Leitspruch folgender ist: „Die Existenz geht der Essenz (dem Wesen) voraus.“ Ein Ansatz, den es gilt, im Lesekreis ausführlicher zu diskutieren!

 

  • 1Q84

Der Bestsellerroman mit dem etwas kryptisch anmutenden Titel „1Q84“ stammt von keinem anderen als dem japanischen Erfolgsautor Haruki Murakami. Die Handlung spielt im Jahr 1984. Doch die Protagonistin Aomame findet sich mehr und mehr in einer Parallelwelt wieder. Unheimliche Dinge geschehen, weswegen sie selbst dem Jahr die Bezeichnung „1Q84“ gibt. Das Q soll für ein Fragezeichen stehen. Immer wieder werden Perspektiven gewechselt, unterschiedlichste Themen und Topoi eingeführt – alles in allem also ein sehr verwirrender Roman. Der gerade deshalb einen ganz besonderen Reiz ausübt! Eben typisch Haruki Murakami!

 

  • Unterwerfung

Wohl kaum ein anderes Werk hat in den letzten Jahren für so viel hitzige Debatten gesorgt wie der Roman „Unterwerfung“ des französischen Schriftstellers Michel Houellebecq. Erst 2015 erschienen, behandelt es ein Thema, das sozusagen stellvertretend für die politische Diskussion unserer Zeit steht: Kulturen treffen aufeinander, unter anderem Islam auf Christentum. Michel Houellebecq entwirft dabei das Schreckensszenario eines islamistischen Gottesstaates mitten in Frankreich. Ein Bürgerkrieg zwischen Rechten und Muslimen steht kurz bevor. Der Roman wirft damit immer wieder relevante Gesellschaftsfragen auf, die es zu beantworten gilt!

 

Zusatztipp: Wenn Sie Werke der „höheren Literatur“ im Lesekreis behandeln, kann es sich anbieten kleine Exkurse vor der Diskussion einzubinden. Vielleicht möchte sich jemand der Teilnehmer tiefer in ein geschichtliches Thema passend zum Buch einarbeiten? Ein anderer könnte ein paar Sätze zur Biografie des Autors sagen? Je mehr Wissen Sie über historische und politische Themen haben, die zur Diskussion beitragen können, desto besser!

 

Neben hochliterarischen Werken, die für hitzige Debatten im Lesekreis stehen, gibt es auch Bücher, die in der Gesellschaft eher als „leichte Kost“ angesehen werden. Nichtsdestotrotz lohnt es sich auch diese in die Buchauswahl für den Lesekreis miteinzubeziehen:

 

Was ist Unterhaltungsliteratur?

Kaffee, Buch, MenschIm Gegensatz zu anspruchsvoller Literatur wird Unterhaltungsliteratur oftmals als „weniger wichtig“ angesehen. Doch das muss nicht immer so sein. Mega-Bestseller wie die „Harry Potter“-Reihe haben ein ganzes Weltpublikum in ihren Bann gezogen. Sie beflügeln die Fantasie und lassen uns träumen. Uns werden Geschichten erzählt, die uns vielleicht nicht mit so viel „hartem Wissen“ zurücklassen wie anspruchsvolle Literatur – dafür inspirieren sie uns und machen unsere Welt schöner. Denn was wäre eine Welt ohne Bücher? Noch dazu eine Welt ohne neue Entdeckungen, Erfahrungen, die Liebe und das Lachen? Neben Fantasy gelten im Allgemeinen auch Liebesromane, Thriller und Krimis zur Unterhaltungsliteratur. Bücher also, die an unsere Gefühle appellieren, ob es das Herz ist oder der Nervenkitzel. Überhaupt wird Unterhaltungsliteratur meist von einer breiten Masse an Menschen gelesen, weshalb ihr eine große Relevanz zukommt. Gleichzeitig werden Romane aus der Unterhaltungskategorie öfters verfilmt, was noch einmal einen ganz anderen Zugang zum Literaturverständnis ermöglicht.

 

Wir haben ein paar der schönsten Bücher für Ihren Lesekreis herausgesucht, von fantastischen Klassikern bis hin zu Bestsellerromanen. Hier ist für jeden etwas dabei:

 

Beispiele für schöne Unterhaltungsliteratur

 

  • Harry Potter

Auch wenn „Harry Potter“ oftmals als Kinder- und Jugendbuch ausgewiesen wird, steht fest : Millionen von Erwachsenen werden ebenso von der Geschichte um den Zauberlehrling in Hogwarts in ihren Bann gezogen. Die englische Erfolgsautorin Joanne K. Rowling schafft es mit ihren Worten fantastische Welten entstehen zu lassen, dass man immer wieder von der Kraft von Büchern überzeugt wird. Denn was wären wir Menschen ohne unsere Fantasie und Kreativität?

 

  • Eat Pray Love

Auch wenn der Titel etwas kitschig klingt: „Eat Pray Love“ von der US-Schriftstellerin Elizabeth Gilbert hat nicht nur dank des Hollywood-Films mit Julia Roberts ein Millionenpublikum begeistert. Frauen weltweit wurden von der Geschichte inspiriert: eine Frau, die ihre unglückliche Ehe verlässt, um sich selbst zu finden und glücklich zu werden. Solche Mut-mach-Geschichten können nicht oft genug erzählt werden.

 

  • Die Säulen der Erde

US-Bestsellerautor Ken Follett hat mit „Die Säulen der Erde“ ein Mega-Werk geschaffen, das auch heutzutage noch jede Lesestunde wert ist. Die Geschichte spielt in Zeiten des Mittelalters und doch gibt es eine Person, die sich das nicht gefallen lassen will. Gemeinsam will er andere dazu animieren, sich gegen das Böse zu stellen. Eine Geschichte, die zeigt, dass auch die Stärke eines Einzelnen etwas in der Gesellschaft erreichen kann – ein Thema, das immer aktuell und von Relevanz bleiben wird!

 

  • Tschick

Der Bestseller von Wolfgang Herrndorf: ein Buch über eine ganz besondere Freundschaft. Zwei Jugendliche, die aus zwei verschiedenen Gesellschaftsschichten stammen. Eigentlich haben sie nichts gemeinsam. Doch dann klaut „Tschick“, nach dem der Roman benannt ist, ein Auto und es beginnt ein Roadtrip durch Deutschland. Eine unterhaltsame Reise, die trotz all dem Spaß auch zum Nachdenken anregt!

 

  • Frühstück bei Tiffany

Der amerikanische Autor Truman Capote gilt nicht umsonst als einer der wichtigsten Autoren des 20. Jahrhunderts. Sein Welterfolg „Frühstück bei Tiffany“ hat nicht zuletzt durch die Verfilmung mit keiner anderen als Audrey Hepburn Kultstatus erreicht. Eine junge Frau namens Holly Golightly kommt nach New York und möchte nichts lieber als der High Society angehören. Doch fernab all des Kitsches und Luxus geht es um etwas sehr Essentielles: die Suche nach dem eigenen Ich und seinen Platz in der Welt.

 

Zusatztipp: Bei der Auswahl geeigneter Unterhaltungsliteratur für Ihren Lesekreis kann es sich anbieten, dass Teilnehmer ihre liebsten Bücher zur Abstimmung stellen. Vielleicht gibt es Bücher der Bestsellerlisten, die Sie vielleicht eher vernachlässigt hätten, für andere aber während der Lektüre besonders wertvoll waren? Wenn es eine Person in Ihrer Lesegruppe berührt, geholfen oder inspiriert hat, dann kann sicher sein, dass auch andere Gruppenteilnehmer etwas Wertvolles daraus ziehen werden. Auch, wenn das Buch ursprünglich eher der Unterhaltungsliteratur zugeordnet wird.

 

Nun wissen Sie, was als anspruchsvolle und was als weniger anspruchsvolle Literatur wahrgenommen wird. Bevor Sie sich für ein Buch für Ihre Lesekreis-Treffen entscheiden, heißt die nächste Frage:

 

Anspruchsvolle Literatur oder Unterhaltungsliteratur?

Gruppe, lesen, MenschenDie Geschmäcker bei der Buchauswahl für den Lesekreis gehen oftmals auseinander. Deshalb ist es wichtig, dass es entweder einen Moderator gibt, der nach einem vorher festgelegten Thema die Lektüre für alle festlegt – oder aber, Sie stimmen jedes Mal in der Gruppe darüber ab, welches Buch Sie aus welcher Kategorie gemeinsam lesen möchten. Im Allgemeinen kann man sagen: Sowohl hochliterarische Werke als auch unterhaltsame Bücher haben ihre Berechtigung und ihre Vorteile. Weder sollte abschätzig auf „leichte Romane“ geschaut werden, noch sollten Sie zu viel Angst und Respekt vor „höherer Literatur“ haben. Behalten Sie sich stets eine gewisse Toleranz und Offenheit gegenüber Ihnen unbekannten Büchern.

 

Ob Sie und Ihre Lesegruppe sich für ein anspruchsvolles Buch oder aber für eine leichte Lektüre entscheiden, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Was ist das Ziel Ihres Lesekreises? Treffen Sie sich als Literaturkreis, um einfach wieder mehr zu lesen oder möchten Sie dabei vor allem tiefer in aktuell relevante Themen eintauchen und sich darüber in einem gehobenen Umfeld austauschen? Wenn Sie die Richtung Ihres Lesekreises einmal bestimmt haben, dann können Sie besser entscheiden, welche Art von Literatur dafür geeignet ist.

  • Wie viel Zeit haben Sie für die Lektüre zur Verfügung? Generell gilt: Höhere Literatur benötigt mehr Lesezeit und mehr Vorbereitungszeit, um tief in das jeweilige Thema einzutauchen als einfach nur ein leichtes Buch. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den Zeitfaktor miteinbeziehen, wenn es darum geht passende Literatur für den Lesekreis zu finden. Natürlich können Sie sich auch die Schnelllesetechnik zunutze machen. Trotzdem sollte das Lesevolumen den Teilnehmern entsprechend angenehm sein. Auch der Turnus der Treffen sollte berücksichtigt werden: Unterhaltsame Bücher eignen sich auch für wöchentliche Treffen. Für schwierigere Bücher sollte mindestens ein Monat zwischen den Treffen eingeplant werden.

  • Wie groß ist Ihr Literaturkreis? Gerade kleine Gruppen eignen sich am besten dafür, damit eine vertraute Atmosphäre und somit eine hitzige Debatte im Lesekreis stattfinden kann. Dann kann auch gemeinsam konzentriert an hochliterarischen Werken gearbeitet werden. Wenn Ihr Lesekreis eher aus einer größeren, losen Gruppe aus Teilnehmern besteht, kann es sich anbieten, einen Mix aus anspruchsvoller Literatur und Unterhaltungsliteratur anzubieten oder direkt ganz auf zeitgenössische Literatur umzuschwenken. Darunter kann auch der ein oder andere aktuelle anspruchsvolle Roman fallen.

 

Ein möglicher Kompromiss kann auch so aussehen: Wechseln Sie anspruchsvolle Literatur und Unterhaltungsliteratur einfach ab! Nach jedem hochliterarischen Werk, das die Lesegruppe viel Durchhaltevermögen gekostet hat, belohnen Sie sich mit etwas Unterhaltsamen. Oder aber, Sie lesen im Rhythmus der Jahreszeiten: eine leichte Sommerlektüre für den Strand, längere und anspruchsvollere Bücher, wenn die Tage kürzer werden und Sie mehr Zeit auf dem heimischen Sofa verbringen können. So oder so – lesen lohnt sich immer! Lesen Sie am besten das, worauf Sie Lust haben – und zögern Sie nicht, sich auch einmal an anspruchsvolle Lektüre zu trauen! Für viele anregende Debatten und Lesestunden im Lesekreis!

 

 

Diese Beiträge können Ihnen auch gefallen: