Skip to main content
Buchempfehlungen

7 Bücher, die Sie und Ihren Lesekreis mit auf einen Roadtrip nehmen

Roadtrip, das bedeutet endlose Autobahnen, eine ungewisse Route und ein großes Gefühl von Freiheit. Wir haben die besten Bücher ausgesucht, die diese besondere Stimmung für Sie und Ihren Lesekreis einfangen. 

In dem Moment, in dem man sich ins Auto setzt und einfach losfährt, ist plötzlich alles möglich, entscheidend ist nur noch das Hier und Jetzt. Ein Roadtrip ist eine bewusste Abkehr vom Alltag und seinen Verpflichtungen, bedeutet einen mutigen Sprung hinein ins Abenteuer.

Dass dieses Thema eine besondere Anziehungskraft auf Schriftsteller ausübt, ist wenig überraschend. Zahlreiche Autoren haben versucht, die besondere Atmosphäre dieser Form des Reisens einzufangen.

Wir stellen Ihnen hier 7 unserer liebsten Bücher vor, die Sie und Ihren ganzen Lesekreis mit auf einen Roadtrip nehmen. Die Werke, die wir Ihnen hier vorstellen, sind so unterschiedlich wie ihre Protagonisten, stellen große Fragen oder laden zum herzlichen Lachen ein. Manche von ihnen sind frei erfunden, manche ehrlicher Reisebericht. Eines werden Sie und Ihr Lesekreis jedoch feststellen: Egal ob Amerika oder wilder deutscher Osten - der Weg über staubige Straßen führt nicht immer ans Ziel, meistens jedoch näher zu sich selbst.

Tschick

Wie viele Leute der charmante und kluge Coming-of-Age-Roman »Tschick« von Wolfgang Herrndorf bereits zu einem eigenen Roadtrip inspirierte, ist nicht bekannt. Fest steht: Er ist nicht einmal zehn Jahre nach seinem Erscheinen so etwas wie ein moderner Klassiker. Maik und der Klassen-Neuling Andrej Tschichatschow, kurz Tschick, sind Außenseiter an ihrer Schule. Lange haben sie vergeblich auf eine Einladung zur Geburtstagsparty der schönen Tatjana gewartet, da beschließen sie ihr Schicksal aktiv in die Hand zu nehmen. Mit einem hellblauen, klapprigen Lada brechen sie auf in die Walachei - ohne genau zu wissen, wo diese eigentlich liegt. Eine abenteuerliche Reise beginnt, die das Leben der beiden gehörig umkrempeln wird. Spielerisch leicht nimmt Herrndorf dabei Motive aus der Kunst- und Literaturgeschichte auf - so gibt es zum Beispiel ein symbolträchtiges Elixier, das an die beiden Reisenden übergeben wird - im Vordergrund steht aber die ehrlich und unaufdringlich erzählte Geschichte über zwei Jungs, die vor ihren Alltagssorgen einfach mal Reißaus nehmen.

Roadtrip mit Emma

Christina will ein Leben, das aus mehr besteht als aus Party und Konsum. Also fasst sie einen Entschluss: »Ich werde reisen, keinen Urlaub machen, sondern reisen. Weit weg und unabhängig. (...) Nicht wissend, wo der Tag endet und der Morgen startet.« Sie begibt auf eine Fahrt quer durch die ehemalige Sowjetunion. Mit dabei: Ihr Freund Paul und natürlich Emma, ein knallorangener Van Baujahr 1986, den sie eigenhändig restauriert haben. »Roadtrip mit Emma« erzählt von den kleinen und großen Abenteuern ihres Roadtrips, der Christina über 40.000 Kilometer bis in die Arme ihrer sibirischen Großmutter führt. Der authentische Bericht ist spannend und unglaublich witzig, beschönigt aber nichts. Der 1992 geborenen Autorin gelingt es damit wie selbstverständlich, das Lebensgefühl ihrer Generation einzufangen: Getrieben von der Frage nach dem richtigen Leben und der Sehnsucht nach Erfahrungen, die man nicht kaufen kann, suchen viele junge Menschen aktiv nach Antworten. Dabei setzen sie immer häufiger auf den klassischen Roadtrip, der nun mit neuen Akzenten als »Vanlife« zu einem echten Trend geworden ist. Wer nicht selbst fährt, scheint zumindest davon zu träumen - dafür spricht die große Aufmerksamkeit, die echte Geschichten wie die von Christina z. B. auf Instagram erfahren.

On the Road

Sex, Drugs und ne Menge Jazz - darum dreht sich der Klassiker »On the Road« von Jack Kerouac. Sal Paradise und Dean Moriarty sind immer in Bewegung und bedienen sich dabei der abenteuerlichsten Fortbewegungsmethoden: Sie trampen, springen auf Güterzüge auf und stehlen das ein oder andere Auto. Die zwei jungen Männer zeigen deutlich, dass sie nicht dazugehören wollen und die Normen verachten, die die prüde (und dabei immer scheinheilige) amerikanische Gesellschaft der 1950er Jahre ihnen auferlegen will. Ihr Außenseitertum begreifen sie als größte Freiheit. 
Den stark autobiografisch geprägten Roman schrieb Jack Kerouac in drei schlaflosen Wochen auf eine fast vierzig Meter lange Rolle aus Butterbrotpapier. Diese ungewöhnliche Vorgehensweise sollte verhindern, dass der Autor seinen Schreibfluss unterbrechen muss, um ein neues Blatt in die Schreibmaschine zu spannen. Der rauschhafte Text begründete mit der sogenannten »Beat Generation« eine literarische Strömung der US-amerikanischen Literatur und ist noch heute absolut lesenswert. 

Töchter

Die beiden Protagonistinnen in Lucy Frickes Roman »Töchter« haben ihre jugendlichen Krisen mit Vierzig natürlich schon ausgetragen - das heißt aber nicht, dass nun das Leben in irgendeiner Form leichter würde. Martha und Betty sind Freundinnen. Deswegen wollen sie es auch gemeinsam durchziehen, als Marthas Vater sie bittet, ihn zum Sterben in die Schweiz zu fahren. Doch dann gesteht der Todkranke während der Reise, dass sein Ziel eigentlich ein anderes ist - nämlich der Lago Maggiore, wo er hofft, seine große Liebe noch einmal wiederzusehen. Nun läuft nichts mehr nach Plan - und Betty findet sich schon bald in Griechenland wieder, um Abschied zu nehmen von ihrem liebsten Ziehvater, der sie als junges Mädchen so plötzlich verließ. Durchaus heiter und bissig zeigt der Roman das Leben in seiner ganzen Fülle. Für Lucy Fricke ist Humor ein wichtiges Bewältigungsmittel gerade für schmerzhafte Erfahrungen. Diese werden im Roman auch niemals ausgespart, sondern mutig angegangen. Es handelt sich laut FAZ um »ein Buch voller guter Sätze«. Ein Buch für Töchter. Für Väter. Für alle anderen aber auch. 

Die hohen Berge Portugals

Den Museumskurator Tomás treiben die großen, ja religiösen Fragen um auf seinem ungewöhnlichen Roadtrip im Jahr 1904, von dem der Roman »Die hohen Berge Portugals« von Yann Martel erzählt. Tomás nutzt eines der ersten Automobile, um den Verlust seiner Familie zu verarbeiten. Ziel der Reise ist ein besonderes Kruzifix, das in einer entlegenen Kirche in der wilden Berglandschaft Portugals aufbewahrt wird. Ungünstig nur, dass Tómas nicht wirklich Auto fahren kann - und technische Neuerungen wie diese eigentlich grundsätzlich ablehnt. Das sorgt für Momente großer Komik, die die berührende, immer wieder auch schmerzvolle Suche von Tómas begleiten. Wie auch schon in seinem Vorgängerroman »Schiffbruch mit Tiger« schafft es Yann Martel in »Die hohen Berge Portugals« religiöse Fragen zu behandeln, ohne dabei dem Kitsch zu verfallen oder allzu leichte Antworten zu geben. Nicht nur deshalb wird der Roman für einigen Gesprächsstoff in Ihrem Literaturkreis sorgen - und zugleich ein großes Lesevergnügen sein. 

Rückwärtswalzer

Drei Schwestern nehmen ihren Bruder Willi mit auf eine Reise von Österreich nach Montenegro. Soweit, so gut. Wäre Willi nicht tot. Und der Roadtrip nicht der Versuch, seine Leiche kostengünstig an seinen Geburtsort zu bringen, wo er gern bestattet werden möchte. Auf ihrer abenteuerlichen Fahrt lernt der Leser die drei Frauen näher kennen, die ganz unterschiedliche Lebenswege eingeschlagen haben: Mirl wollte damals nach dem Krieg einfach nur weg aus dem engen Gasthofgewerbe ihrer Eltern. Ihr Leben in der Stadt deckte sich jedoch kaum mit ihren Vorstellungen und Träumen. Wetti arbeitet als Putzfrau im Naturhistorischen Museum und kennt sich mit Präparaten der Sammlungen bald besser aus als jeder Kurator; gleichzeitig bekommt sie als alleinerziehende Mutter einer dunkelhäutigen Tochter immer wieder heftige Ablehnung zu spüren. Hedi hingegen glaubte, mit Willi eigentlich schon lange abgeschlossen zu haben. Die Suche nach dem eigenen Ich motiviert keine von ihnen zu diesem Roadtrip. Dieser wird in »Rückwärtswalzer« vielmehr als eine Möglichkeit aufgefasst, die in Vereinzelung befindlichen Schwestern einander wieder näher zu bringen und danach zu fragen, was es eigentlich bedeutet, eine Familie zu sein. In Vea Kaisers leichtfüßigem Roman geht es aber nicht nur die Geschichte der durchaus skurrilen Familie Prischinger - auch Themen wie Rassismus oder sexuelle Gewalt werden mit dem nötigen Ernst, aber ohne jede Schwere verhandelt. Noch dazu gibt es für den Leser viel Wissenswertes über die jüngste Geschichte Österreichs zu erfahren. Das macht »Rückwärtswalzer« zu einer klugen wie wie unterhaltsamen Lektüre, die unterschiedliche Perspektiven erlaubt - jeder Teilnehmer in Ihrem Literaturkreis wird das Buch auf seine ganz eigene Art entdecken! 

Prawda

Felicitas Hoppe schickt die Protagonisten ihres Romans auf eine Reise quer durch die USA. Ihr Vorbild: Ilf und Petrow, ein sowjetisches Schriftsteller-Duo, das in den 1930er Jahren das Land im Automobil erkundete und dies in einem scharfsichtigen wie humorvollen Bericht »Das eingeschossige Amerika« festhielt. Beauftragt wurden die beiden damals von der Tageszeitung »Prawda«, die dem Buch nun ihren Titel leiht. Es wäre jedoch kein richtiger Roadtrip, würden sich die vier Reisenden stur an eine durch die literarischen Reisevorbilder vorgegebene Route halten. So besuchen sie wohl ebenfalls die Ford-Autowerke in Detroit, um sich ein Bild von den dortigen Arbeitsbedingungen zu machen. Wenig später haben sie aber ein ganz anderes Ziel: Springfield. Und zwar das, aus denen die berühmten Zeichentrickfiguren »The Simpsons« kommen, deren Tochter Lisa dann auch tatsächlich für ein Gespräch bereit steht. Immer wieder gibt es in diesem durchaus realistischen Reisebericht Episoden, die den wildesten Fantasien der Autorin zu entsprungen sein scheinen. Diese sind jedoch niemals Selbstzweck: Das Ziel von Felicitas Hoppe, ein möglichst umfassendes Bild der zeitgenössischen amerikanischen Gesellschaft zu entwerfen, bleibt stets sichtbar. Ihr Aufgreifen und Weiterspinnen von Mythen, Kunstfiguren und popkulturellen Phänomenen ist dabei ein wichtiges Ausdrucksmittel. »Prawda«, das bedeutet Wahrheit. Wo diese in diesem besonderen Bericht aufhört und die Erfindung anfängt, ist allerdings nie so genau zu sagen. In Ihrem Lesekreis gibt es hier gewiss ganz unterschiedliche Meinungen! 

Beiträge der gleichen Kategorie

Buchempfehlungen
Die besten Kurzgeschichten, die Sie in Ihrem Lesekreis unbedingt lesen sollten
Erfahren Sie hier, welche Kurzgeschichten Sie und Ihr Lesekreis unbedingt kennen sollten!
Buchempfehlungen
Neue Bücher für Ihren Lesekreis im August 2019
Entdecken Sie hier die schönsten Bücher im August!
Buchempfehlungen
Neue Bücher für Ihren Lesekreis im Juli 2019
Entdecken Sie hier die schönsten Bücher im Juli!
Buchempfehlungen
Neue Bücher für Ihren Lesekreis im Juni 2019
Diese Bücher sollten Sie nicht verpassen. Lesen Sie hier!
Buchempfehlungen
Leipziger Buchmesse 2019 - Diese 5 Autoren und Bücher haben uns besonders inspiriert!
Buchempfehlungen
10 berührende Familienromane für Ihren Literaturkreis
Welche genau das sind, dass können Sie hier erfahren!
Buchempfehlungen
Romane mit Lokalkolorit: Diese 11 Bücher sind besonders beliebt
Erfahren Sie hier welche Romane mit Lokalkolorit etwas für Ihren Lesekreis sind.
Buchempfehlungen
Die 10 besten Bücher, die Sie in Ihrem Lesekreis unbedingt lesen sollten
Wir verraten Ihnen, welche Bücher Sie in Ihrem Literaturkreis unbedingt lesen sollten.
Buchempfehlungen
Beste Krimis für den Lesekreis: Eine Liste, die für Nervenkitzel sorgt
Von Krimi-Klassikern bis hin zu aktuellen Blockbustern, wir haben die zehn besten Krimis herausgesucht.
Buchempfehlungen
Diese 7 Fantasy-Bücher sollten Sie gelesen haben
Mit diesen Büchertipps können Sie Ihre Fantasie anregen.
Buchempfehlungen
Historische Romane: Unsere Liste mit den Bestsellern
Lassen Sie sich mit der folgenden Liste an historischen Romanen inspirieren!
Buchempfehlungen
Die schönsten Bestseller-Bücher für Ihren Literaturkreis
Lassen Sie sich inspirieren und entdecken Sie die besten Bestseller-Bücher.
Buchempfehlungen
Die schönsten Bestsellerromane für Lesekreise
Entdecken Sie hier Bestsellerromane, die immer eine Empfehlung wert sind.
Buchempfehlungen
Die 13 besten Sachbücher der Spiegel-Bestsellerliste, die man gelesen haben muss
Erfahren Sie hier welche Bücher die Must Reads für Ihren Literaturkreis sind.
Buchempfehlungen
Die 20 erfolgreichsten Bestsellerautoren der Welt
Wir verraten Ihnen, wer die 20 erfolgreichsten Bestsellerautoren sind.
Buchempfehlungen
Literaturverfilmungen im Lesekreis und passende Diskussionsfragen
Lassen Sie sich inspirieren und entdecken Sie spannende Diskussionsfragen.
Buchempfehlungen
Anspruchsvolle Literatur, die für hitzige Debatten in Ihrem Literaturkreis sorgt
Freuen Sie sich auf hitzige Debatten in Ihrem Literaturkreis.
Buchempfehlungen
11 Bücher, die für Gesprächsstoff sorgen
Diese Bücher sollten Sie unbedingt in Ihrem Lesekreis lesen.
Buchempfehlungen
Die goldenen 20er: Frauen, Lebenswege & mehr
Wollen Sie mehr über die 20er Jahre erfahren? Dann klicken Sie hier!
Buchempfehlungen
Die Wirkung von Musik: Auswirkungen im Alltag und auf unser Wohlbefinden
Wieso Musik so wichtig ist, können Sie hier erfahren!