Skip to main content
Für Ihre Buchbesprechung

Ein Gespräch mit Violaine Huisman

»Meine Mutter war eine Naturgewalt.«


In ihrem grandiosen Roman "Die Entflohene" erzählt Violaine Huisman mit gnadenloser Aufrichtigkeit und großer Wärme die Geschichte ihrer manisch-depressiven Mutter. Im Gespräch berichtet die Autorin über das Leben mit ihrer Mutter, die Distanz zur Familie und ihre Kindheit.

IK: Wann kam Ihnen zum ersten Mal der Gedanke, über Ihre Mutter zu schreiben?

VH: Als ich mir das erste Mal bewusst gesagt habe, dass ich schreiben will, war auch klar, dass ich über meine Mutter schreiben muss. Sie steht für mich über allem, ihre Person ist mein großes Thema. Sie hat in mir die Lust an der Literatur begründet. Seit frühester Kindheit hat ihre Stimme bewirkt, dass ich anders lese, Lesen war nicht einfach eine Schulübung oder zum Zeitvertreib gedacht. Ihre Art zu sprechen, sich auszudrücken war tief poetisch, ausdruckstark, hatte etwas Romanhaftes, fast Episches, das stillschweigend, ja sogar allwissend in allen Texten mitschwang, die sie mir zu lesen gab, wie ein unsichtbarer Kommentar, der jedes Buch begleitete.

Hat Ihnen die Distanz von New York geholfen, sich mit der Geschichte Ihrer Mutter zu befassen?

Die Distanz hat mir sicher geholfen, zu leben, mich mit meiner Geschichte zu befassen und der meiner Mutter, und im weitesten Sinne der meiner Familie. So konnte ich mich unabhängig von allem entfalten ohne jedoch das Vergangene zu verwerfen. Ich lebe seit meinem neunzehnten Lebensjahr in New York, in diesem Jahr sind es 20 Jahre. Ich fahre regelmäßig nach Paris – in der Regel besuche ich alle zwei bis drei Monate meine Angehörigen. Ich liebe den großen Abstand, das Leben an zwei Ufern, auch das zwischen zwei Sprachen.

Als Kind haben Sie Gedichte geschrieben, warum ausgerechnet Gedichte und keine Prosa?

Vielleicht habe ich auch Geschichten geschrieben, ich weiß es nicht mehr genau. Ich glaube aber, dass Dichtung Kindern näher ist – Kinder lieben die Magie der Sprache, das Leuchten der Verse, Dichtung ist besser zu greifen, zu verstehen. Erzählungen haben bei Kindern nicht zwangsläufig Vorrang. Das Spiel mit den Wörtern, die Schönheit ihres Klangs machen Lust, etwas zu erschaffen.

Haben Sie so etwas wie Hass Ihrer Familie empfunden? Ihre Kindheit war mitunter sehr schwer.

Nein, überhaupt nicht. Ich habe nicht den Eindruck, eine schwere Kindheit gehabt zu haben, im Sinne eines furchtbaren Schmerzes, der sich zu Hass entwickelt. Jeder von uns liebt und hasst abwechselnd seine Familie, das ist menschlich, nicht außergewöhnlich. Ich habe unter ungewöhnlichen Bedingungen gelebt, manchmal sehr schmerzhaften, aber ich habe mich immer unendlich geliebt gefühlt, und ich glaube – das ist auch das, was ich in meinem Buch zum Ausdruck bringen möchte –, dass die Zuneigung und Liebe meiner Eltern mir ermöglicht haben, die Kraft und das Vertrauen zu entwickeln, mich in die Welt und unter die Menschen zu begeben.

Haben Sie, bevor Sie »Die Entflohene« geschrieben haben, mit Ihrer Schwester und Ihrem Vater über das Roman-Projekt gesprochen?

Ja, ich habe mit ihnen gesprochen, und beide haben mich von ganzem Herzen und vorbehaltlos darin bestärkt.

Mussten Sie über das Leben Ihrer Mutter recherchieren? Oder wussten Sie bereits alles aus ihren Erzählungen?

Meine Mutter hat mir ihr Leben mit ungewöhnlicher Leidenschaft erzählt, bis in die aufwühlendsten, intimsten Details. Ich wollte auch gar nichts recherchieren. Wie ich in »Die Entflohene« schreibe, wollte ich nicht auf Grundlage persönlicher Daten und Dokumente die Realität abbilden, sondern ich wollte genau umgekehrt, die Realität in die Fiktion überführen, ins Romanhafte, um die Realität mittels der Fiktion sprechen zu lassen.

Was haben Sie von Ihrer Mutter gelernt?

Was man von seiner Mutter lernt, ist zu umfangreich, um es im Rahmen eines Interviews zu beantworten. Aber meine Mutter hat mir beigebracht, sich um Konventionen zu scheren, sich nicht mit dem Durchschnitt zufriedenzugeben, sich nicht auf Heuchelei einzulassen, Anstand, aufs Mittelmaß. Sie hat mir beigebracht, immer einen Schritt weiter zu gehen, dorthin, wo die Wahrheit einem ins Gesicht peitscht, man in schallendes Gelächter ausbricht oder emotional erschüttert wird. Und bezüglich des Schreibens, ins Schmerhafte vorzudringen, Sätze zu finden, die man gewöhnlich nicht sagt, dafür aber mit messerscharfer Präzision, die das Herz bluten lässt.

Haben Sie den Eindruck, Ihrer Mutter mit zunehmenden Alter zu ähneln?

Ich glaube, dass ich ihr immer ähnlicher werde, seitdem ich selbst Mutter bin, noch dazu von zwei kleinen Mädchen. In meinem Mutterdasein erkenne ich ihr Vermächtnis.

Ist es wahr, dass man mit zunehmendem Alter immer großzügiger auf das Vergangene zurückblickt?

Das wäre schön. Ich versuche jeden Tag großzügiger zu werden, egal wohin mein Blick fällt.

Ihre Mutter hat sehr unter der mangelnden Liebe der eigenen Mutter gelitten, Glauben Sie, dass man im Laufe des Lebens, ein emotionales Defizit ausgleichen kann?

Es gibt sehr gute psychologische Untersuchungen dazu, vor allem von Donald Winnicott und John Bowlby, die zeigen, dass ein Kind, dass zu wenig oder keine Empathie erfahren hat, lebenslang gezeichnet ist und den Mangel nie überwinden wird. Es gibt jedoch Abhilfe, manchen gelingt es, damit fertig zu werden, ein mehr oder weniger stabiles Leben zu führen, aber die meisten der Spezialisten glauben, dass man emotionale Defizite nie ausgleichen wird, wenn sie zu Beginn eines Lebens erfahren werden.

Würden Sie trotzdem sagen, dass Sie eine glückliche Kindheit hatten?

Ich behaupte sogar, dass ich eine strahlende Kindheit hatte, zuweilen überaus glücklich, manchmal war die Verzweiflung der anderen sehr bedrückend, aber es war eine Kindheit voll außergewöhnlicher Erfahrungen, voller Liebe und Freundschaften, Gedichte und Zuneigung, kurz ich hatte eine sehr privilegierte Kindheit.

Sie und Ihre Schwester waren sich als Kinder sehr nahe, sind Sie es noch?

Ja, meine Schwester und ich stehen uns sehr nahe.

Wer war der erste Leser Ihres wunderbaren Buches?

Mein allererster Leser war ein sehr lieber Freund, den ich schon lange kenne, der mal Lektor ist, mal Buchhändler, mal Kritiker, und bei allem sehr feinsinnig und feinfühlig. Er hatte vor 10 Jahren schon mal eine Version meines Buches gelesen. Mir war es wichtig, die Meinung von jemandem einzuholen, der den Kontrast beider Versionen ermessen konnte.

In Ihrem Buch ist die Mischung aus Humor und Schonungslosigkeit genial, unvergleichlich. Ist das eine Lebensart, die Sie von Ihrer Mutter gelernt haben?

Meine Mutter konnte, wie ich es im Buch beschreibe, unglaublich witzig und unendlich traurig sein, ich wollte, dass der Text diese Berg- und Talfahrt der Gefühle, die man mit ihr erlebte, widerspiegelt.

Der Zweite Weltkrieg hat viele Menschen traumatisiert, ebenso auch Ihre Mutter, die eine schmerzhafte Biographie hat. Glauben Sie, das sich Traumata von einer Generation zur nächsten übertragen?

Ja, ich bin mir sogar sicher, dass persönliche sowie historische Traumata überliefert werden. Seit einigen Jahren weisen neurologische Studien bei Nachkommen Deportierter epigenetische Folgeschäden nach. Das bedeutet, dass man die Angst der Shoa genetisch erben kann. Auf jeden Fall ist das in meiner Familie der Fall, besonders bei der meines Vaters, der den Zweiten Weltkrieg unter einem Decknamen überlebt hat, er ist Jude. Jedes Mal, wenn wir in Urlaub fuhren, schien es, als durchlebe er den Exodus neu.

Wie lange haben Sie an »Die Entflohene« geschrieben?

Dieser Text hat mich Jahre lang verfolgt und besetzt – und gefähr 10 Jahre – aber als ich dann anfing, die vorliegende Version zu schreiben, die ich dann rasend schnell überarbeitet habe, war es, als wäre ein Damm gebrochen. Ich habe das Buch innerhalb weniger Monate geschrieben – vier oder fünf – und dann habe ich es mit meiner Lektorin bei Gallimard, Maud Simonnot, überarbeitet, sie hat sehr dazu beigetragen, die Feinheiten und Nuancen hervorzuheben und den Text zu straffen.

Glauben Sie, dass Schreiben eine andere Art der Therapie ist?

In einem gewissen thearpeutischem Rahmen, in einer sozusagen klinischen Schreibwerkstatt kann es helfen, wenn Menschen mit Leidensdruck die eigenen Erfahrungen in Worte fassen und so den Schmerz transzendieren und eine Distanz dazu herstellen. Um jedoch einen literarischen Text zu schaffen, muss die nötige Distanz bereits da sein, damit das Schreiben kein thearpeutisches wird. Im Gegenteil, hat der Autor den nötigen Abstand, kann er das Erlebte neu entstehen lassen. Ein Schauspielerfreund, der mir bei der Vorbereitung von Lesungen half, hat mir einmal gesagt, dass nicht ich selbst etwas fühlen muss, sondern das Publikum. Das gilt vielleicht auch fürs Schreiben: sollte es eine thearpeutsiche Funktion haben, hat es dies später vielleicht auch für den Leser.

Sie haben großen Erfolg mit Ihrem Roman. Hat das Ihr Leben verändert, Ihren Blick auf Ihre Mutter, Ihre Familie?

Ich lebe in den USA, wo das Buch noch nicht erschienen ist. Der Erfolg in Frankreich hat mich sehr berührt, aber er hat überhaupt keinen Einfluss auf mein alltägliches Leben. In meiner Mutter habe ich schon immer auch eine Romanfigur gesehen, und dass sie es nun wirklich geworden ist, ist verrückt, überwältigend und magisch.

Haben Sie sich in die Krankheit der Bipolarität einarbeiten müssen?

Ich habe viele psychologische Bücher gelesen, auch zur Bipolarität.

Schreiben Sie noch immer Gedichte?

Oh nein, heute glaube ich nicht mehr an mein dichtersiches Talent.

Können Sie überall schreiben oder müssen Sie bei sich zu Hause sein?

Wenn ich konzentriert bin, kann ich überall schreiben, mit meinen Kindern in einem überfüllten Zug!

Haben Sie schon eine Idee für ein nächstes Projekt?

Ja, und ich hoffe, dass ich dieses Projekt erfolgreich zu einem Ende bringe. Das ist eine Idee, die schon lange in mir reift. Es fällt mir schwer, daran zu arbeiten, aber ich versuche, es positiv zu sehen.

(Fragen und aus dem Französischen von Isabel Kupski)

"Die Entflohene" von Violaine Huisman

22.00 €

Ihr Fahrstil war sportlich, mit quietschenden Reifen fuhr sie über jede rote Ampel der Champs-Elysées, in der linken Hand die Zigarette, in der rechten das Steuer, auf dem Rücksitz die beiden Töchter.

Catherine konnte ausrasten, ihre Kinder unflätig beschimpfen, um sie gleich danach in Liebe zu ertränken. Die kleine Violaine und ihre Schwester lieben die Mutter abgöttisch, aber sie ist krank, sie ist manisch-depressiv.

Mit gnadenloser Aufrichtigkeit und großer Wärme erinnert sich Violaine Huisman an ihre schöne, witzige und widersprüchliche Mutter. Ein temporeicher, aufwühlender Roman über eine sehr unkonventionelle Familie.

Beiträge der gleichen Kategorie

Für Ihre Buchbesprechung
„Ein richtig falsches Leben” – ein brisanter Gesellschaftsroman über die Morde der RAF von Jakob Bodan
Erfahren Sie hier mehr über Jakob Bodan und sein Werk!
Für Ihre Buchbesprechung
Wenn Fiktion auf Realität trifft: Hinter den Kulissen von „Das Lichtspielhaus”, Heidi Rehns neuestem historischen Roman
Erfahren Sie mehr über den historischen Hintergrund des Romans!
Für Ihre Buchbesprechung
“Mein Freund Pax” von Sara Pennypacker: Ein bewegender Roman über das Erwachsenwerden in Zeiten des Krieges
Erfahren Sie mehr über diesen ergreifenden Roman und seine Autorin!
Für Ihre Buchbesprechung
Von überforderten Kindern und ihren Helikopter-Eltern: Karin Ernst und die Entstehung ihres Erstlingsromans „Überflieger"
Lernen Sie den Roman und seine Autorin kennen!
Für Ihre Buchbesprechung
„Zwei Handvoll Leben“ – ein fesselnder Familienroman von Debütautorin Katharina Fuchs über zwei Frauenschicksale im Nachkriegsdeutschland
Erfahren Sie hier mehr zum Titel und der Autorin!
Für Ihre Buchbesprechung
Ein Gespräch mit John Ironmonger
Ein exklusives Interview, lesen Sie hier!
Für Ihre Buchbesprechung
„In Zeiten des abnehmenden Lichts“ – Die Geschichte der DDR erzählt von Erfolgsautor Eugen Ruge in einem ergreifenden Familienroman
Alles rund um den Roman und den Autor erfahren Sie hier.
Für Ihre Buchbesprechung
Ein Gespräch mit Arundhati Roy
Ein exklusives Interview mit der Autorin Arundhati Roy. Lesen Sie hier!
Für Ihre Buchbesprechung
„Miami Punk“ – Spannendes über den neuen Roman des jungen Nachwuchsautors Juan S. Guse
Ein spannender Roman, der Diskussionsstoff für Ihren Lesekreis bietet: Der deutsche Jungautor Juan S. Guse hat nach seinem Debüterfolg „Lärm und Wälder“ ein weiteres raffiniertes Buch vorgelegt. „Miam...
Für Ihre Buchbesprechung
Spannende Diskussionsfragen zu Shilpi Somaya Gowdas Buch „Geheime Tochter“
Erfahren Sie mehr zu Shilpe Gowdas Buch "Geheime Tochter"!
Für Ihre Buchbesprechung
Die Schriftstellerin Taiye Selasi über das Buch "Diese Dinge geschehen nicht einfach so"
Erfahren Sie mehr zu "Diese Dinge geschehen nicht einfach so"!
Für Ihre Buchbesprechung
Imbolo Mbue im Autoreninterview zu ihrem Roman "Das geträumte Land"
Freuen Sie sich auf ein exklusives Interview mit Imbolo Mbue über ihren neuen Roman.
Für Ihre Buchbesprechung
Exklusive Fragen an den Autor Robert Dinsdale zu seinem Roman "Die kleinen Wunder von Mayfair"
Erfahren Sie mehr zu seinem Roman "Die kleinen Wunder von Mayfair".
Für Ihre Buchbesprechung
Ein Blick hinter die Kulissen von Joyce Carol Oates unterhaltsamen Psychothriller „Pik-Bube“
Erfahren Sie mehr über Joyce Carol Oates und ihren Bestseller.
Für Ihre Buchbesprechung
Auf den Spuren von Sebastian Bergman: Die spannende Krimi-Serie des schwedischen Schriftstellerduos Hjorth & Rosenfeldt
Freuen Sie sich auf Informationen rund um das einzigartige Autorenduo und ihren Krimis.
Für Ihre Buchbesprechung
Daniel Kehlmanns Buch „Ruhm“ – Besprechung eines Bestsellers
Erfahren Sie mehr zu Daniel Kehlmanns zweiten Roman "Ruhm".
Für Ihre Buchbesprechung
„Die Zügellosen“ von Colin Harrison – eine Buchbesprechung mit Einblick in das Leben und Werk des New Yorker Thriller-Autors
Erfahren Sie mehr über den Thriller von Colin Harrrison.
Für Ihre Buchbesprechung
Begeben Sie sich mit Sophia von Dahlwitz auf eine Reise in die Vergangenheit und in ihre ganz persönliche Geschichte
Begeben Sie sich mit Sophia von Dahlwitz auf eine Reise in die Vergangenheit!
Für Ihre Buchbesprechung
Must Knows über Daniel Kehlmanns "Die Vermessung der Welt“
Alles rund um das Buch und den Autor erfahren Sie hier.
Für Ihre Buchbesprechung
Die Erinnerungen Stefan Zweigs: "Die Welt von Gestern" für Ihre Buchbesprechung
Ein Buch, das an seiner Aktualität nicht verloren hat. Lesen Sie hier!