Skip to main content
x
Kalender mit einem gelben Post it, auf dem "Book Club" steht

Wie gründe ich einen Lesekreis?

Lesen wird mehr und mehr zur vergessenen Freizeitbeschäftigung und gilt als einsam. Das muss aber nicht sein! – Viel mehr bietet ein Lesekreis die Möglichkeit mit anderen Lesebegeisterten gemeinsam zu lesen und sich auszutauschen. Was aber wenn es keinen Lesekreis in der eigenen Umgebung gibt?

 

Einen Lesekreis gründen und Mitglieder finden

     1.   Erste Schritte bis zur Gründung

Straße und die Füße eines Anzugträgers und das Wort "Start" in gelber SchriftIm Idealfall suchen Sie nach einem Lesekreis in Ihrer Nähe und schließen sich dem an, der zu Ihnen und Ihren Wünschen passt. Sollte es keinen in Ihrer Umgebung geben, können Sie auch selbst einen Lesekreis gründen. Das hat den Vorteil, dass Sie nicht nur die Strukturen selbst gestalten können, sondern auch das Wachstum Ihres Lesekreises miterleben. Einen Leskreis zu organisieren geht jedoch zugleich mit der Aufgabe der Mitgliederakquise einher – eine möglicherweise mühsame, aber auf jeden Fall spannende Aufgabe! Für den Anfang empfiehlt es sich Mitglieder aus dem Freundes- und Bekanntenkreis zu werben. Das hat den Vorteil, dass sie die Menschen bereits kennen und wissen, wer gerne und viel liest und ob die Mitglieder miteinander harmonieren. Erfahrungsgemäß reagiert der Freundes- und Bekanntenkreis sehr positiv darauf, wenn im nahen Umfeld ein Lesekreis organisiet wird. Zudem können Ihnen die Freunde bei der Gründung des Lesekreises, so dass Sie entlasstet werden und mehr kreative Ideen für die Umsetzung entstehen.

Ist diese Basis geschaffen, steht der Grundstock für Ihren Literaturkreis: Sie haben unterstützende Hände, Personen, die einen ähnlichen Büchergeschmack teilen und somit die ersten Mitglieder, mit denen Sie ihren Lesekreis gründen können. Darauf aufbauen steht nun der Akquise potentiell neuer Mitglieder nichts mehr im Weg.

 

     2.   Mitglieder finden

Eine gute Anlaufquelle für neue Mitglieder sind in der Regel Bibliotheken oder Buchhandlungen. Fragen Sie hier nach, ob Sie Flyer auslegen dürfen, in denen Sie den Lesekreis bekannt machen. Zudem können Sie, beispielsweise in sozialen Netzwerken, eine Anzeige aufgeben, in der Sie Ihren Lesekreis bewerben. Erzählen Sie der Community, dass sie einen Literaturkreis organisieren und noch auf der suche nach leseaffinen Mitgliedern sind. Besonders Online-Foren und Communities erleichtern häufig die Kommunikation und die Abstimmung eines ersten Treffens.

Auch andere Vereine eignen sich, um den Lesekreis bekannt zu machenl. Haben Sie Interessierte gefunden, steht der Gründung oder dem Ausbau Ihres Lesekreises nichts mehr im Weg.  

 

3.    Das Interesse aufrecht erhalten

Um das Interesse der Mitglieder aufrecht zu halten, ist es ratsam zu Beginn auf regelmäßige Treffen achten, die nicht in allzu großen Abständen stattfinden. Hinterfragen Sie für sich, warum Sie einen Lesekreis gründen wollen und welche Erwartungen Sie als Mitglied an den Literaturkreis, sowie die Leitung hätten.  Überlegen Sie sich zusätzlich aufregende Konzepte, die Ihren Literaturkreis von anderen unterscheiden. Da Sie als Gründer anfangs wahrscheinlich die Verantwortung haben, kann hierbei ebenfalls die Unterstütung von Freunden hilfreich sein. Sei es, dass Sie den Lesekreis nicht alleine gründen wollen, dies lieber gemeinsam mit einer Person machen oder sich die Verantwortung lieber teilen möchten.  Die gute Nachricht lautet allerdings: wenn Sie erst einmal einige Mitglieder gefunden haben, funktioniert die Erweiterung Ihres Lesekreises meist schneller. Bestehende Teilnehmer können Freunde werben und mitbringen und so erweitert sich der Kreis meist fast von alleine.

 

To Dos für eine harmonische Gruppe (Passende Mitglieder finden)

Der Personenkreis

Holztisch, auf dem ein Laptop steht und aus bunten Holzwürfel die Worte "new member" gelegt sindDa der gemeinsame Austausch für viele „Leseratten“ immer wichtiger wird, erfreuen sich Lesekreise zunehmender Beliebtheit.  Neben der ersten Kontaktaufnahme über die bereits erwähnten und möglichen Quellen, gilt es allerdings auch die geeigneten Mitglieder zu finden. Schon bei der Suche, sollten Sie auf den ähnlichen Geschmack und entsprechende Offenheit achten. Personen, die unterschiedliche Buch-Genres bevorzugen und diese wiederum nicht im Einklang mit dem allgemeinen Gruppen-Geschmack stehen, können einen gut funktionierenden Fluss in der Leserunde erschweren. Es besteht die Gefahr, dass einige Teilnehmer schneller das Interesse verlieren und von einer längfristigen Mitgliedschaft absehen.  Einfacher ist es, wenn sich Mitglieder finden lassen, die sich leicht auf eine Buchauswahl einigen können. Das hat den Vorteil, dass für Ihren Lesekreis eine bessere Langfrisigkeit entsteht.  

Wichtig zu beachten ist, dass Einigkeit in der Buchauswahl nicht zwangsweise bedeutet, sich auf ein Genre beschränken zu müssen. Eine offene Kommunikation ist das A und O eines Lesekreises, um die Wünsche und Vorstellungen aller befriedigen zu können. Vielleicht wagen Sie auch mal einen Exkurs zu einem Ihnen eher fremden Genre? – Möglicherweise entdecken Sie neue Vorlieben oder erhalten spannendes Anreize für Ihre Buchdiskussionen. Selbstverständlich können Sie schon bei der Organisation Ihres Literaturkreises gewisse Buch-Genres ein- und ausschließen und in der Anzeige offen kommunizieren. Immerhin wissen Interessenten dann von vornherein, ob Sie sich mit Ihrem Lesekreis identifizieren können. Zuguterletzt folgt nun noch das Geheimrezpt, bzw. unausgesprochene Gesetz,  für eine harmonische Gruppe: wichtig ist, dass der Lesekreis mit Mitgliedern gegründet wird, die viel und gerne lesen.

 

Einige Grundregeln

Tafel mit der Überschrift "Regeln" und einzeln aufgelisteten PunktenUm einen produktiven und interaktiven Leseabend gestalten zu können, sollten die ausgewählten Bücher bis zum vereinbarten Treffen fertig gelesen sein. Nur so können sich alle Mitglieder an der Diskussion beteiligen und individuellen Input geben.

Zusätzlich sollten noch einige Grundvoraussetzungen, wie z. B. Zuverlässgkeit hinsichtlich der Treffen,  gegeben sein. Kompromissbereitschaft bei der Auswahl der Bücher, sowie eine freundliche und respektvolle Kommunikation untereinander sollten ebenso selbstverständlich. Sind diese Voraussetzungen gegeben steht einer harmonischen und konfliktfreien Gruppe nichts mehr im Weg.

 

 

 

 

Was ist beim ersten Treffen zu beachten?

ein Buch und ein Cappuccino auf einem HolztischEssentiell für einen positiven Eindruck ist natürlich das erste Treffen. Basierend auf diesem Zusammenkommen entscheiden sich, ob Sie Ihren Lesekreis gründen können. Damit der Literaturkreis Erfolgsaussichten hat, sind nicht nur gewisse Grundregeln von Nöten, sondern auch die geeignete Teilnehmerzahl. Erfahrungsgemäß braucht ein Lesekreis mindestens vier Mitglieder, dass ein fruchtbarer Austausch und eine anregende Diskussion entstehen. Falls Sie planen Ihren Literaturkreis im privaten Rahmen zu organisieren, sollte die Teilnehmerzahl auf nicht mehr als 12 Mitglieder steigen. Besonders beim ersten Treffen ist sogar eine kleinere Gruppengröße von Vorteil, da sich so jeder einbringen kann und mögliche Hemmungen geringer sind. Zudem lernen sich die Mitglieder in kleineren Gruppen schneller und besser kennen und es entsteht eine vertraute Atmosphäre. Für einen Lesekreis ist es wichtig, dass zwischen den Teilnehmern Sympathien vorherrschen, um einen offenen Austausch  besser zu ermöglichen.

Am besten lassen Sie das erste Treffen zeitnah nach der Bekanntgabe oder Bewerbung stattfinden, damit das Interesse bestehen bleibt. Eine relevante Entscheidung ist auch die Örtlichkeit des ersten Treffens: es ist möglich den Lesekreis im privaten Umfeld zu organisieren oder aber einen öffentlichen Raum, wie z.B. eine Bibliothek mit Leseräumen, ein Café oder einen Vereinssaal, zu wählen.  Ein solches öffentliches Treffen ist besonders dann zu empfehlen, wenn sich die Mitglieder noch nicht kennen.

Sind die Räumlichkeiten und Mitglieder gefunden, stellt sich noch die Frage: Was ist beim ersten Treffen noch zu klären?

Beim ersten Treffen sollte besprochen werden, welches Buch zur Besprechung ausgewählt wird und welche Lesedauer hierfür veranschlagt wird. Hilfreich ist es, wenn Sie als Gründer bereits eine erste Vorauswahl an Büchern treffen, um die Diskussion über das richtige Buch einzugrenzen. Unterstützung bei der Wahl des Buches können Literaturlisten aus dem Internet geben. In einem weitern Schritt ist der weitere Ablauf zu organisieren. Das bedeutet, dass die u.a. Mitglieder ihre individuellen Wünsche untereinander abstimmen können. Des Weiteren wird bereits das nächste Treffen vereinbart, um eine Planbarkeit für alle Beteiligten gewährleisten zu können. Tauschen Sie bei dem ersten Treffen unbedingt auch die Kontaktdaten aus (E-Mail oder Telefonnummer), um untereinander kommunizieren zu können.

Außerdem sollte das erste Treffen entspannt stattfinden. Es ist in Ordnung, wenn einzelne Teilnehmer feststellen, dass der Literaturkreis für sie nicht das passende ist. Ebenso normal ist es, wenn zu Beginn alle etwas zurückhaltend sind. Am besten Sie machen den Anfang und stellen sich und die Idee einen Lesekreis zu gründen kurz vor und geben allen die Möglichkeit sich etwas kennenzulernen. Im Bedarfsfall können Sie auch einen kleinen Notfallplan in Betracht ziehen, der „Small Talk“-Themen beinhaltet und schließlich zum eigentlichen Thema überleitet.

 

Wann und wie häufig sollte ein Treffen stattfinden?

Kalender mit bunten StecknadelnDie Zeitabstände zwischen den einzelnen Treffen des Literaturkreises sollten davon abhängen, wie schnell die Mitglieder lesen, aber auch vom Umfang der Bücher. Eine gute Regelmäßigkeit ist gewährleistet, wenn ein Treffen einmal pro Monat stattfindet. Je nach Empfinden können allerdings auch Abstände von sechs Wochen in Ordnung sein und gegebenenfalls sinnvoll.

Versuchen Sie die Treffen immer an einem festen Wochentag stattfinden zu lassen, das ermöglicht eine bessere Planbarkeit und im Umkehrschluss eine höhere Teilnahmequote.

Mehr als zwei Monate sollten zwischen den Treffen allerdings nicht liegen, sonst besteht die Gefahr, dass sich die Treffen verlaufen. Eine Freuquenz von zwei Wochen kann einen ebenso negativen Effekt haben und von den Mitgliedern eher als stressige Verpflichtung wahrgenommen werden.

Gemeinsam können Sie überlegen, ob die Treffen nach dem Auslesen des Buches abgehalten werden sollen oder möglicherweise Kapitelweise. Das ist besonders bei Treffen in kürzeren Abständen eine Möglichkeit

 

Wie viel Zeit ist für ein Treffen einzuplanen?

türkisfarbene Wand mit einer weißen Uhr und einer Hand, die die Zeit einstelltWenn Sie einen Literaturkreis organisieren ist neben der allgemeinen Organisation auch das Zeitmanagement wichtig. Für das gesamte Treffen sollten Sie mindestens zwei Stunden einplanen. Die Diskussion des Buches selbst braucht meist 60 bis 90 Minuten, hinzu kommt die Auswahl des nächsten Buches. Außerdem nehmen private Gespräche meist einen gewissen Rahmen ein, vor allem wenn sich die Teilnehmer etwas kennengelernt haben. Achten Sie daher darauf, dass das Buch diskutiert wird und die privaten Gespräche nicht überhand nehmen, bzw. vor oder nach der Buchbesprechung erfolgen. Um den Zeitplan einzuhalten, können Sie einen Gesprächsleiter in Erwägung ziehen. Das kann eine feste Person sein oder von Treffen zu Treffen variieren. Eine ähnliche Vorgehensweise können Sie auch für die Vorauswahl der Bücher festlegen. Das nimmt einer einzelnen Person die Hauptlast ab und bekannterweise entstehen in der Gruppe die besten Ideen.  

Um Ihnen besonders die Organisation Ihres ersten Lesekreis-Treffens als GründerIn zu erleichtern, haben wir für Sie eine Checkliste mit den wichtigsten To Dos.

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: