Skip to main content
x
Mann, Buchhandlung, Tür

Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung! – Die besten Tipps und Anregungen.

Wer Bücher liebt, der möchte darüber reden. Lesekreise sind dafür die beste Möglichkeit. Wenn Sie darüber nachdenken, einen zu gründen, dann lassen Sie sich die nachstehenden Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung nicht entgehen!

Buchhändler – das ist ein Beruf, den man aus Leidenschaft ergreift. Und wer eine langjährige Liebe zur Literatur hegt, der möchte diese in der Regel auch mit anderen Gleichgesinnten teilen. Genau aus diesem Grund gibt es Lese- und Literaturkreise! Machen Sie Ihren Kunden und sich selbst ein wunderbares Geschenk und rufen Sie einen regelmäßigen Literaturtreff ins Leben. Was es dabei zu beachten gilt, wie Sie Teilnehmer finden und auf lange Sicht behalten und wie Sie die Treffen immer wieder zu einem spannenden und bereichernden Event machen, das erfahren Sie in diesen Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung!

 

Warum die Welt Lesekreise braucht

Buchstabenwürfel, rotes Notizbuch, Book ClubDass Lesen eine Tätigkeit ist, die man allein ausführt, mag auf den ersten Blick stimmen. Doch einsam macht es deshalb noch lange nicht! Lesekreise sind die perfekte Möglichkeit für leidenschaftliche und begeisterte Bücherwürmer, sich miteinander auszutauschen, zu vernetzen und die Liebe zur Literatur gemeinsam zu teilen. Dabei wird diskutiert und debattiert, gelesen, geredet und gelacht – und im Idealfall auch noch ein guter Wein und leckere Knabbereien genossen. Literaturtreffs sind also in jedem Fall eine lohnenswerte und bereichernde Angelegenheit. Und sie befreien die wunderschöne Tätigkeit des Lesens von ihrem einsamen Schattendasein und befördern sie zum sozialen Gemeinschafts-Event, das nicht nur einen Unterhaltungswert hat, sondern auch Horizonte erweitern kann. Mit diesen Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung werden garantiert auch Ihre Literaturtreffen zu einem vollen Erfolg!

 

 

Wie gründet man eigentlich einen Leseclub?

Diesem Aspekt widmet sich der erste unserer Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung. Ihren Literaturtreff ins Leben zu rufen, ist dabei der wohl einfachste der anstehenden Schritte. Geben Sie Ihrem Literaturtreff idealerweise auch einen eingängigen Namen mit Wiedererkennungswert und legen Sie vielleicht sogar schon den Termin für die erste Veranstaltung fest. So manifestiert sich die Idee Stück für Stück und wird greifbarer. Es ist zudem nicht nötig, einen Verein einzutragen oder andere offizielle Schritte einzuleiten. Alles, was Sie benötigen, ist Ihre Buchhandlung als Location und Teilnehmer.

 

Wie erreichen Sie potentielle Teilnehmer?

Hände, Teilnehmer, participateEin weiterer unserer Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung: Gute Werbung ist das A und O. Denn die Nachfrage nach Lesekreisen ist vorhanden. Immerhin gibt es rund 70.000 Lesekreise in ganz Deutschland. Auch in Ihrer Stadt wird es wahrscheinlich zahlreiche Menschen geben, für die die Teilnahme an einem Buchclub eine echte Bereicherung wäre. Nun müssen Sie sie nur noch erreichen.

Als Buchhändler sitzen Sie dafür praktisch an der Quelle. Täglich stehen Sie in persönlichem Kontakt zu lesefreudigen Menschen – machen Sie sie auf Ihren neuen Lesekreis aufmerksam! Im Gespräch an der Kasse, aber auch per Flyer sowie mit Plakaten an den Wänden lassen Sie Ihre Kunden wissen, dass von nun an regelmäßig in Ihrer Buchhandlung gemeinsam gelesen wird. Machen Sie gegebenenfalls auch Ihre Mitarbeiter zu Botschaftern Ihres Lesezirkels – Mund-zu-Mund-Propaganda hat wohl noch nie ihre Wirkung verfehlt.

Als nächsten Schritt sollten Sie eine Webseite gründen und sich in sozialen Netzwerken registrieren, um Werbung zu machen. Tragen Sie sich zudem in unsererm Lesekreis-Finder ein und freuen Sie sich auf viele lesefreudige Teilnehmer.

Wenn Sie bereits mit Ihrer Buchhandlung auf den Sozialen Netzwerken registriert sind, dann aktualisieren Sie die betreffenden Seiten. Sie haben bereits zahlreiche Likes auf Facebook oder Follower auf Twitter und Instagram? Dann haben Sie auch Kontakte! Erstellen Sie auf Facebook ein Event mit dem Termin der ersten Leserunde und laden Sie Teilnehmer direkt ein.

Bei all diesen Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung bezüglich der Teilnehmer-Akquise ist jedoch etwas Vorsicht geboten: Eventuell sind Ihre Werbemaßnahmen so wirkungsvoll, dass viel mehr Teilnehmer kommen als ursprünglich geplant. Seien Sie zudem bei der ersten Veranstaltung flexibel. Viele Interessenten werden sicherlich kommen, um sich das Event einmal anzuschauen – im Anschluss jedoch das Interesse verlieren. Wenn es beim ersten Mal etwas voller wird, freuen Sie sich! Stück für Stück wird der Kreis enger werden, bis sich ein „harter Kern“ etabliert hat.

 

Wie groß sollte Ihr Lesekreis idealerweise sein?

Natürlich freut man sich über regen Zuwachs. Doch damit eine ausgewogene und harmonische Diskussionskultur zustande kommen kann, sollten nicht zu viele Teilnehmer anwesend sein. Eine Zahl von zehn Leuten inklusive Leseleitung sollten Sie daher im Idealfall nicht über-, gerne jedoch unterschreiten. Alles zwischen fünf bis neun Personen wird in Bezug auf die Gruppenstärke als angenehm empfunden. So herrscht eine persönliche und private Atmosphäre, in der man sich wohlfühlt und gern seine Meinung kundtut. Letzteres ist der nächste wichtige Punkt: Bei dieser Teilnehmerzahl sind immer noch ausreichend Personen anwesend, dass es zu unterschiedlichen Ansichten, Interpretationen und Auslegungen des Gelesenen kommen kann.

 

Sollten Sie Teilnahmevoraussetzungen aussprechen?

Holz, Regeln, Buchstaben, WortEigentlich sollte für die Teilnahme an einem Buchclub eine einzige Voraussetzung ausreichen: die Liebe zur Literatur. Natürlich wäre es ideal, wenn sich Ihre Teilnehmer ein wenig auskennen, um Vergleiche ziehen und Texte einordnen zu können. Doch muss jeder der Anwesenden ein Kenner, Intellektueller und Philologe sein? Ganz bestimmt nicht. Eine emotionale und intuitive Herangehensweise an die Literatur ist häufig sogar besonders spannend – besonders dann, wenn sie auf rationale, fachliche Argumente stößt. Außerdem würden Teilnahmebedingungen manche potenziellen Kandidaten nur verunsichern und abschrecken.

Besser sind Lesekreis-Ideen, die zur persönlichen Bildung anregen: Da die meisten Bücherwürmer über einen beachtlichen Wissensdurst verfügen, besonders natürlich hinsichtlich Büchern und Literatur, können Sie auf Ihrer Website sowie auf Social Media auch weiterführendes Wissen für den Lesekreis teilen. Im Internet finden sich zahlreiche gut recherchierte Informationen rund um die Welt der Bücher, sei es bezüglich der Literaturepochen, Literaturtheorien, akuteller Lesetipps, oder anderer interessanter Informationen.

 

Welche Lesekreis-Ideen gibt es zu den Inhalten und dem Ablauf?

Hierbei handelt es sich um einen der wichtigsten aller Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung. Und trotzdem kann diese Frage nicht klar beantwortet werden. Am besten erarbeiten Sie die Inhalte und Ablaufpläne ganz demokratisch mit den Teilnehmern zusammen. Am Anfang sollte geklärt werden, was genau Sie und die anderen Teilnehmer sich überhaupt von den Treffen erwarten. Nur wenn die Erwartungen erfüllt werden können, wird Ihr Büchertreff langfristig Erfolg haben.

Nach dem ersten Treffen können Sie beispielsweise eine E-Mail an die angemeldeten Teilnehmer senden, die einige anregende Fragen beinhaltet, wie:

  • Wollen Sie sich über Bücher im Allgemeinen austauschen oder vornehmlich über ein bestimmtes Genre/eine bestimmte Epoche?
  • Sollen auch Sachbücher und Lyrik Beachtung finden oder nur Belletristik?
  • Sollen alle Teilnehmer das gleiche Buch lesen und sich dann darüber austauschen oder stellt jeder Teilnehmer ein anderes Buch vor?
  • Soll bei den Treffen auch vorgelesen oder vornehmlich debattiert werden?

Vielleicht schicken Sie als Inspiration noch mögliche Leselisten herum, wie beispielsweise die 10 besten Buchempfehlungen. Optional können Sie diese Fragen auch gleich während des ersten Treffens klären. Zusätzlich freuen sich die potentiellen Teilnehmer über ihr Mitspracherecht.

 

Wie einigt man sich auf den Lesestoff?

Bücher, Buchrücken, Rücken an Rücken, blauer HintergrundBei dem Aspekt wie man sich auf einen Lesestoff einigt,  handelt es sich um den wohl schwierigsten Punkt, der Sie beschäftigen wird. Eine Lesekreis-Idee, die hier Abhilfe schaffen kann, sind Listen, die die Auswahl etwas begrenzen. So können Sie sich auf Listen mit Klassikern, aktuellen Neuerscheinungen und All-Time-Favourites einigen und daraus – beispielsweise per Los – jeweils ein Buch aussuchen. Oder Sie gehen wieder ganz demokratisch vor: Ringsum sucht jeder Teilnehmer nacheinander ein Buch aus. Eine weitere Möglichkeit ist das sogenannte Themenlesen. Dabei wird ein Thema festgelegt – beispielsweise Indien – und jeder Teilnehmer liest ein selbstgewähltes Buch und stellt es dann beim nächsten Treffen vor.

 

Welche Lesekreis-Ideen sorgen für Abwechslung?

Wenn Ihr Lesekreis dann erst einmal angelaufen ist und erfolgreich in regelmäßigen Intervallen stattfindet, haben Sie schon viel geschafft. Doch wie immer im Leben ist auch in Ihrem Lesekreis „Abwechslung“ das Zauberwort. Routine ist schön, behaglich und verlässlich, doch ab und zu freut man sich auch über Überraschungen und das Unerwartete. Wie Sie in Ihrem Literaturtreff dafür sorgen können? Mit sogenannten „Star-Gästen“. Als Buchhändler sind Sie in das nationale und vielleicht sogar europaweite und internationale Netz des Literaturbetriebs eingebunden. Sie haben Kontakte zu Verlagen sowie anderen Buchhandlungen und Kulturbetrieben. Nutzen Sie diese Kontakte, um hin und wieder den einen oder anderen lesefreudigen Gast in Ihren Kreis einzuladen. Das muss selbstverständlich kein Prominenter oder bekannter Autor sein – Hauptsache ist, er oder sie kennt sich erklärtermaßen mit Literatur aus. Leute aus Funk und Fernsehen eignen sich ebenso wie Universitätsdozenten für Literatur oder Schriftsteller aus der Region. Halten Sie einfach Ihre Augen und Ohren offen. – Sie werden sehen, dass es sich lohnt.

Es ist eine interessante Angelegenheit, Menschen, die sich beruflich mit Literatur beschäftigen, über Ihre Lieblingsbücher reden zu hören und ihre Herangehensweise, Perspektive und Ansichten nachzuvollziehen. Gegebenenfalls können solche besonderen Abende auch mit einer kleinen Lesung oder einer Fragerunde verbunden werden. Gewohnheitsmäßig entstehen jedoch ohnehin meist angeregte Diskussionen, sodass Fragen auf ganz natürliche Weise in das Gespräch einfließen werden.

 

Welche Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung gibt es noch?

Buchhandlung, junger Mann, BücherstapelDer ehemaligen Leiter des Internationalen Literaturfestivals Berlin, Thomas Böhm, kennt sich mit Literaturtreffs aus – immerhin hat er selbst über viele Jahre hinweg einen Literaturkreis geleitet. Seiner Ansicht nach ist dieser viel mehr als nur das gemeinsame Lesen und Reden über Bücher. Er ist eine Schule des Lebens!

Lesen allein ist nachgewiesenermaßen bereits ein echter Gewinn: Es ist gut für das Gehirn, reduziert Stress und steigert die Allgemeinbildung, Kreativität, Konzentrationsfähigkeit und das Vokabular. Doch wenn man zusammen mit anderen liest, das Gelesene bespricht und ein echter Austausch zustande kommt, dann passiert noch etwas ganz Anderes: Man erweitert seinen Horizont. Auch wenn alle Anwesenden dasselbe Buch gelesen haben, haben sie doch alle etwas anderes darin gesehen, erfahren und gefunden. Nach einem Treffen im Lesekreis geht man häufig mit dem Gefühl nach Hause, man hätte das Buch nicht nur mit den eigenen Augen, sondern mit ganz vielen gelesen, die die Geschichte aus einem etwas anderen Blickwinkel betrachten – und diese Erfahrung kann ein wahres Glücksgefühl auslösen.

Außerdem sind Literaturzirkel häufig generationenübergreifend. Die 20-jährige Literaturstudentin kann eine ebenso große Liebe zu Thomas Mann hegen, wie die Seniorin vielleicht zeitgenössische Schriftsteller wie Jonathan Franzen verehrt. Das gemeinsame Lesen kann also Alt und Jung zusammen an einen Tisch bringen und über Themen diskutieren lassen, für die alle Generationen dieselbe Begeisterung empfinden.

 

Mit einem Lesekreis bringen Sie die Menschen zusammen

Lesegruppe, junge Leute, Sofa, Laptop, Bücher, SpaßSie sehen selbst: Mit ein paar pfiffigen Lesekreis-Ideen ist es gar nicht so schwierig, einen Lesekreis zu gründen. Alles, was Sie dabei beachten müssen, sind einige Details, um das gemeinsame Beisammensein und Diskutieren so behaglich wie möglich zu gestalten. Sorgen Sie außerdem für eine angenehme Atmosphäre mit gemütlichen Sitzgelegenheiten, leckeren Knabbereien und gegebenenfalls einem guten Wein und dann kann auch schon diskutiert werden. All der Aufwand lohnt sich, denn allein der emotionale Gewinn, den Sie und die anderen Teilnehmer aus Ihrem Literaturtreff ziehen werden, wird ein wunderbares Geschenk sein. Und die Liebe zum Buch und zum geschriebenen Wort wird im gemeinsamen Austausch noch weiterwachsen. Und ganz bestimmt freut sich auch Ihr Geschäft über diese Lesekreis-Tipps für Ihre Buchhandlung!

 

Extratipp: Inzwischenles gibt es sogar Lesekreise für Kinder und Jugendliche. Auch kleine Leseratten lernen auf diese Weise, sich über die Bücher, die sie begeistern, in einem geordneten Rahmen mit anderen auszutauschen. Und in der Regel wird ihre Freude am Lesen dadurch noch unterstützt. Unser letzter Lesekreis-Tipp für die Buchhandlung lautet also: Holen Sie auch die jüngste Generation mit ins Boot! Lesetreffs für Kids sind etwas ganz Besonderes.

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: