Skip to main content
x
Gelber Hintergrund und offenes Buch mit einer Lupe davor

5 Tipps um das passende Buch für Ihren Lesekreis zu finden

Die Idee eines Lesekreises ist den meisten inzwischen bekannt: orientiert an den amerikanischen Vorbildern, treffen sich nun auch in Deutschland Lesebegeisterte in privaten oder öffentlichen Buchclubs. Hier wird dann über die von den Mitgliedern ausgewählten Bücher philosophiert, diskutiert und rezensiert.  Seit Kurzem werden diese Lesetreffen immer beliebter. – Doch ein wichtiger Baustein ist oft gar nicht so leicht zu lösen: Wie finden Sie das passende Buch für Ihren Lesekreis?

Mit den richtigen Informationen und Tipps zur Buchauswahl, die wir für Sie im Folgenden zusammengestellt haben, wird es leicht, spannende und lehrreiche Buchbesprechungen zu organisieren:

 

Tipp 1: Der richtige Zeitpunkt das passende Buch auszuwählen

Bücherstapel mit bunten Covern und ein Wecker steht vor dem StapelJeder Lesekreis ist individuell und trifft sich in unterschiedlichen Zeitabständen. Manche Buchclubs treffen sich jede Woche, wohingegen andere sich nur alle 6 Wochen oder wenige Male im Jahr austauschen. Entsprechend relevant ist es, den richtigen Zeitpunkt zu wählen, um das passende Buch zu finden.

  • Für einen Buchclub, der sich selten trifft, macht Sinn gleich mehrere Bücher für einen bestimmten Zeitraum festzulegen. Ein Literaturkreis, dessen Treffen hingegen in regelmäßigen Abständen stattfinden, kann auch in für kürzere Zeitabstände seine Bücher auswählen.
  • Bevor Sie an die Buchauswahl gehen, sollten Sie sich noch absprechen wie intensiv Ihre Buchbesprechung ausfallen wird und wie viel Zeit Sie pro Treffen veranschlagen. In der Regel bietet es sich an für einen Termin circa 1,5 Stunden zu veranschlagen. Natürlich können Sie aber auch mehr Zeit einplanen.
  • Neben diesen Rahmenbedingungen, stellt sich auch die Frage, was denn das „passende“ Buch ist. – Oftmals haben die Lesekreise unterschiedliche Themenschwerpunkte, womit sich die Auswahl der passenden Bücher auch wieder eingrenzt. – Hat sich Ihr Buchclub bereits auf einen Schwerpunkt geeinigt? Haben Sie und Ihre Mitglieder Genre-Vorlieben?

Sobald Sie diese Interessensfragen geklärt haben, ist eine Variante, sich gezielt über Neuerscheinungen informieren.

  • Eine weitere Option wäre es, sich nach jedem Treffen auf ein neues passendes Buch zu einigen und abzusprechen bis wann dieses zu Lesen ist. Einerseits besteht hierdurch die Möglichkeit auf neue Entwicklungen einzugehen, wie z.B. aktuelle gesellschaftliche Themen. Andererseits kann es schwierig werden für die Buchauswahl nur wenig Zeit zu veranschlagen. – Dennoch sollte das getan werden, um den Großteil des Treffens für die Buchbesprechung verwenden zu können.  

 

Wie wäre es also mit einem Kompromiss: Planen Sie alle drei bis vier Treffen am Ende der Buchbesprechung etwas Zeit ein, um die nächsten fünf Bücher auszuwählen, die gelesen werden sollen.  

 

Tipp 2: Wie sollte die Auswahl am besten erfolgen?

Holzuntergrund mit diversen Schreibutensilien, einem Taschenrechner und Holzbuchstaben, aus denen das Wort "decision" gebildet istDie Buchauswahl wird in jedem Lesekreis sehr unterschiedlich gehandhabt und ein Ideallösung gibt es nicht. – Vielmehr muss sich die Methode das passende Buch zu finden für Sie und Ihren Buchclub eignen.

 

Wenn Sie aber dennoch an einigen Anregungen interessiert sind, dann haben wir hier vielleicht ein paar Entscheidungshelfer:

 

  • Einige Lesekreise werden bereits mit einem thematischen Rahmen gegründet. – So gibt es etwa feministische, philosophische oder anthropologische Lesekreise. Steht Ihr Lesekreis unter einem dieser Themenschwerpunkten, schränkt das die Auswahl vornherein ein.
  • Bei allgemeinen Lesekreisen gibt es die Möglichkeit, die Bücher nach einzelnen Themen auszuwählen. Beispielsweise können für einige Termine Themen festgelegt werden, nach denen dann die Buchauswahl erfolgt. Auf diese Weise gestalten Sie die Treffen zugleich abwechslungsreich.
  • Mindestens genauso wichtig ist es, dass die Mitglieder des Buchclubs ein gemeinsames Interesse finden. Es ist sinnvoll zu besprechen, ob die Gruppe ein Genre oder vielleicht einen Autor besonders bevorzugt. Wenn diese Dinge gleich zu Beginn geklärt sind, kann der Lesekreis dazu übergehen, das passende Buch zu finden.
  • Viele Buchclubs geben hingegen abwechselnd immer einer Person aus der Runde die Chance, eine Auswahl zu treffen. Das Lesekreis-Mitglied stellt daraufhin drei bis vier Bücher vor, die sie oder er empfehlen würden. Aus dieser Vorauswahl geht daraufhin die gemeinsame Gruppenlektüre aus.
  • Alternativ kann auch jeder der Gruppe ein Buch vorschlagen und am Ende wird das Werk nach Mehrheitsabstimmung gewählt.
  • Besonders, wenn es schon bestimmte Thementage gibt, können spezielle Bücherlisten weiterhelfen. – Listen mit Buchtiteln finden sich auf Lesekreis-Portalen oder auf den Verlagsseiten.
  • Um bei Ihren Buchclub-Treffen große Zeitfresser für die Organisation zu vermeiden, können Sie auch Abhilfe mit digitalen Tools, wie z.B. doodle, schaffen. Das ist nicht nur für die Terminabsprache praktisch, sondern auch für die Buchauswahl. Die Bücher werden in einer Umfrage aufgelistet und die Mitglieder können online abstimmen. Bei Bedarf können sogar Kommentare oder Meinungen hinterlassen werden. Das spart Zeit und Aufwand zwischen den Treffen.

 

Tipp 3: Welche Kriterien sind noch zu beachten?

Checkliste mit Kästchen zum abhaken und eine Hand mit BleistiftEin Buchclub hat in der Regel das Ziel, sich über Literatur mit Mehrwert auszutauschen. Doch was das genau bedeutet, ist nicht immer offensichtlich. Es gibt viele Kriterien für die Qualität von Literatur, am Ende spielt aber auch der individuelle Geschmack eine Rolle.

Gute Literatur kann emotional, sehr nüchtern oder klassisch geschrieben sein, oder aber mit Sprache experimentieren. Deshalb kann es hilfreich sein, nicht nur gute Literatur herauszusuchen, sondern im Vorfeld herauszufinden, welche Kriterien den Mitgliedern des Lesekreises besonders wichtig sind.

Natürlich muss der Geschmack nicht immer zu hundert Prozent übereinstimmen, schließlich kann Offenheit bei der Buchauswahl unerwartete Entdeckungen mit sich bringen. Neben dem individuellen Buchgeschmack der Lesekreis-Mitglieder werden auch die Ausrichtung des Literaturkreises, sowie die jeweiligen Schwerpunkte Einfluss auf die Kriterien haben. So legt womöglich ein feministisch orientierter Buchclub Wert darauf, dass die weiblichen Rollen ebenso gut ausgearbeitet sind, wie die männlichen. Am besten besprechen Sie diese Punkte beim ersten Treffen, damit Sie bereits erste Kriterien für die Buchauswahl gemeinsam ausmachen können. Zusätzlich können noch einige allgemeine Kriterien für gute Literatur als Anhaltspunkt und Orientierungshilfe mit einbezogen werden.

Gerade beim Thema „Kriterien für gute Literatur“ haben sich bereits viele Autoren Gedanken dazu gemacht und diverse Ratgeber auf den Markt gebracht. Auch der Autor Hans Dieter-Gelfert hat eine Kriterienliste für gute Literatur entwickelt und einige Aspekte aufgelistet. Entscheidend ist, dass er selbst betont wie intersubjektiv die von ihm aufgelisteten Kriterien ausgelegt werden können.  Am besten Sie verschaffen sich gemeinsam mit Ihren Lesekreis-Mitgliedern einen Überblik über die Kriterien von Gelfert (2004) und entscheiden, ob Sie diese für Ihre Auswahl mit berücksichtigen wollen:

 

  • Vollkommenheit
  • Stimmigkeit
  • Expressivität
  • Welthaltigkeit
  • Allgemeingültigkeit
  • Interessantheit
  • Originalität
  • Komplexität
  • Ambiguität
  • Authentizität
  • Widerständigkeit
  • Grenzüberschreitung
  • Das gewisse Etwas

 

Für Interessierte finden sich im Netz noch weitere Ideen über die Qualität von Literatur. Wem diese Vorgehensweise zu umständlich erscheint, der könnte auch die Literaturkritiken zu einem Buchvorschlag lesen. Alternativ kann die Gruppe auch auf Literaturklassiker zurückgreifen, die sich bereits bewährt haben oder Empfehlungen auf Literaturseiten im Internet zur Hilfe nehmen.

 

Tipp 4: Anregungen für das passende Buch

Idee, Anregungen, Glühbirne, HandManche Vielleser haben sehr genaue Vorstellungen über das nächste Buchthema, andere wissen bei der großen Auswahl hingegen nicht, wo sie beginnen sollen. In letzterem Fall ist es gut in Erfahrung zu bringen, wo man sich Anregungen holen kann.

Falls Sie an auch an solchen Tipps interessiert sind, sollten Sie hier weiterlesen:

 

  • Eine Option ist es, sich auf Lesekreis-Portalen zu informieren oder in anderen Lesekreisen zu orientieren. Die Lesekreise haben in der Regel eine Website und veröffentlichen hierüber z.B. Inhalten, Informationen u.v.m. zu ihrem nächstn Treffen. Manchmal finden sich auf den Seiten auch Literaturlisten, die nach Themen geordnet sind und die Suche nach einem themenspezifischen Buch erleichtern. Eine ebenso gute Suchoption ist allerdings auch auf einschlägigen Lesekreis-Portalen gegeben.
  • Modern und digital heißt heutzutage die Devise. Daher ist eine gute Variante auch die Literatursuche über Youtube. Es gibt Channels wie den von MelodyofBooks, der auf unterhaltsame Weise monatliche Neuerscheinungen vorstellt und so als Inspirationsquelle dienen kann. Nebenbei können Sie sich über Youtube ist auch weitere Informationen zu Buchklassikern einzuholen.
  • Aber auch außerhalb des Internets gibt es selbstverständlich genügend andere Gelegenheiten, Anregungen für das nächste Treffen zu finden. Gut aufgestellte Buchläden mit persönlicher Beratung werden sich sicherlich freuen, ihren Kunden die aktuellen Neuerscheinungen oder Buchklassiker zu einem bestimmten Thema vorzustellen.
  • Manchmal bieten diese auch Lesungen oder Events an. Entscheidet sich der Buchclub für das jeweilige Buch, kann es natürlich auch toll sein, eine Lesung gemeinsam zu besuchen.
  • Eine andere gemeinsame Aktivität für die Gruppe ist das Literaturfestival. In Berlin findet bspw. jedes Jahr im September eines statt, auf dem zeitgenössische Literatur aller Gattungen präsentiert wird. Diese Art der Inspiration bringt die Gruppe näher zusammen und ermöglicht, sich gleich über die Lesungen auszutauschen. 

 

Tipp 5: Welches Buchformat eignet sich am besten für Buchbesprechungen im Lesekreis

weißes Bücherregal mit Büchern und ein Männerarm, der ein ebook herausziehtSobald das passende Buch für das nächste Treffen ausgewählt ist, kann auch darüber nachgedacht werden, in welchem Format dieses besprochen werden soll. Neben Taschenbuch und gebundener Version bieten sich mittlerweile auch eBooks oder Hörbücher an. Wenn es darum geht das Buch Zuhause zu lesen, bleibt es jedem selbst überlassen, sich das für ihn passende Format auszusuchen.

  • Für manche mag es viel praktischer erscheinen das Werk als eBook zu lesen. Besonders während Zugfahrten, Pausen oder ähnlichen Aktivitäten bietet sich ein eBook Reader bestens an. 

Außerdem sind viele Bücher in der Digitalversion deutlich günstiger. Manche Verlage haben sogar Preisaktionen, d.h. während eines bestimmten Zeitraums erhalen sie die eBooks zu einem vergünstigten Preis. Ein Blick auf die Verlagsseiten oder Portale wie z.B. snapbooks kann sich also lohnen. Manche Klassiker gibt es sogar ganz umsonst

  • Hingegen sind andere Lesebegeisterte wiederum Fans des klassisch gedruckten Buches und halten beim Lesen gern das bedruckte Papier in den Händen. Neben der haptischen Komponente, zählt für viele auch die Optik mit zum Lesen.
  • Jemand, der wiederum viel Auto fährt, mag sich vielleicht gerne ein Hörbuch zulegen. Die gesprochene Geschichte gibt möglicherweise sogar eine neue Perspektive und Herangehensweise an den Inhalt. Wer sich privat für ein Hörbuch entscheidet, sollte allerdings darauf achten, keine gekürzte Version des Buches zu erwerben. Nicht alle, aber viele Hörbücher beschränken sich auf die wichtigsten Teile des Inhalts, was beim Lesekreis-Treffen wiederum einen möglichen Nachteil mit sich bringt. Da in der Buchbesprechung meist nochmal gemeinsam auf bestimmte Szenen eingegangen wird, sollten sich die Hörbuch-Fans hierfür zusätzlich auch eine Digital- oder Druckversion anschaffen.

 

Neben der individuellen Entscheidung über das favorisierte Format, ist es allerdings sehr ratsam, dass sich alle Mitglieder die gleiche Buchausgabe zulegen. So gehen Sie sicher, dass sie bei Ihrer Buchbesprechung z.B. alle auf der gleichen Seitenzahl fündig werden und eine ideale Gesprächsgrundlage schaffen.

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: